Scroll

Hotelgast in den eigenen vier Wänden

Zweitwohnsitze sind in vielen Ferienregionen tabu. Kaufinteressenten können auf Buy-to-let-Projekte ausweichen. Das Narzissendorf Zloam am Grundlsee ist ein Beispiel von derzeit vielenD ie Natur unberührt, der See in Geh- und Sichtweite. Ein Skilift, ein Fußballplatz, ein Wirtshaus und ganz viel Nichts – noch. Demnächst fahren im Hochtal Zlaim im steirischen Salzkammergut in unmittelbarer Nähe zum Grundlsee die Bagger auf. Bis zu 30 Chalets im typischen Ausseer Stil sind im künftigen Narzissendorf Zloam geplant.„Wir werden behutsam mit der Natur und den Menschen umgehen. Das wird kein Ressort, wo die Einheimischen reinschauen und die Gäste rausschauen“, verspricht der Ortsansässige Projektverantwortliche, Hans Steinbichler, der sich schon seit Jahrzehnten als Unternehmensberater mit touristischen Projektentwicklungen beschäftigt. Die Flächenwidmungsbezeichnung läuft als „Bauland Erholungsgebiet“. Das heißt: Die künftigen Eigentümer können ihr Haus mit einer Wohnfläche zwischen 96 und 180 Quadratmetern lediglich an 30 Tagen im Jahr selbst nutzen, den Rest der Ze it muss es an eine Hotelbetriebsgesellschaft zurückvermietet werden. Die Immo-bilie dient ausschließlich der touris Nutzung.Ein Haupt- oder Zweitwo kann nicht begründet werden.Dahinter steht ein sogenanntes Buy Modell, das mit dem eher bekannte dell „Time Sharing“ allerdings nic meinsam hat. Bei Time Sharing wir Wohneinheit erworben, sondern le ein zeitlich definiertes Nutzungsre eine Immobilie. Bei einem Buy-to-l dell haben die Käufer ebenfalls nur e geschränktes Nutzungsrecht, erw aller dings – Beispiel Narzissendor parzelliertes Grundstück mit einem befindlichen Haus und stehen im G buch.30 bis 40 solcher Buy-to-let-P gibt es österreichweit – etwa das H dorf Hagan Lodge Altaussee mit 62 kalen Ausseer Stil errichteten Feri sern. Weitere 30 bis 40 solcher P s in d in der Pipeline, sagt Thomas R zahn, der mit seinem Unternehm Prodi nger Beratungsgruppe, solchjekte betreut. „In vielen begehrten Regionen kann ich ja nichts mehr kaufen. Salzburg und Tirol etwa haben null Toleranz bei F reizeitwohnsitzen. Buy-to-let-Modelle sind noch eine Möglichkeit, um hier eine Immobilie zu erwerben, ohne in die Ecke des Zweitwohnsitzes zu kommen. “ Die Holzhäuser im rund zehn Hektar großen Narzissendorf Zloam sollen im Sommer 2020 fertiggestellt sein. Je nach Lage des Grundstückes und Größe des Hauses kosten die Häuser zwischen 360.000 und 750.00 Euro. Zielgruppe sind emotionale Käufer, die mit der Region verbunden sind – und klassische Investoren, die den alpinen Raum für sich entdeckt haben. Bei der Einrichtung der Häuser hat der Eigentümer beispielsweise bei Fliesen oder Möbelqualität ein gewisses Mitspracherecht. Am Ende müssen die Wohneinheiten jedoch immer für die spätere touristische Nutzung und Weitervermietung an U rlaubsgäst e praktikabel sein. Aber wer auf Zirbenmöbel und Natursteinböden setzt, kann damit rechnen, dass diese Aufwertung sich auch in einem Mehrpreis beider späteren Vermietung niederschlägt.„Der Eigentümer ist nicht am Gewinn, sondern am Umsatz beteiligt“, betont Steinbichler. Im Zehnjahresschnitt winkt eine Bruttor endite von 5,8 bis 7,2 Prozent. Das „Dorf“ soll als Ganzjahresdestination geführt werden. Für den operativen Betrieb sind neben Steinbichler auch ein Hotelier und Gastronomen aus der Region verantwortlich. Die Auslastung für die rund 160 geplant en Betten soll bei jährlich 66 Prozent liegen. In den Häusern selbst wird es für die Eigentümer einen Schrank bzw.Raum geben, wo persönliche Gegenstände verwahrt werden können. Obendrein gibt es Einstellmöglichkeiten für Ski und Mountainbike.Privatanleger müssen sich überlegen, ob ein Buy-to-let-Modell für sie in Frage kommt. „Problematisch auswirken können sich längere Leerstände, mangelnde Liquidität oder erforderliche Nachschüsse wegen nötiger Renovierungen. Auch die Betreiberkosten zählt man zu den möglichen Ri si ken einer solchen Anlage“, sagt Thomas Reisenzahn. „Wichtig ist, dass ein namhafter Betreiber mit an Bord ist. Davon hängt viel v om Erfolg des Projekts ab. Auch macht es Sinn, die Auslastungszahlen der Region den in Aussicht gestellten Zahlen der Betreiber gegenüberzustellen. “Von Kathrin Gulnerits58 19 | 2019Bis zu 30 Chalets im typischen Ausseer Stil werden im Narzissendorf Zloam errichtetJe nach Grundstück und Größe kosten die Häuser zwischen 360.000 und 750.000 EuroIm Sommer 2020 so Holzhäuser mit Blick Grundlsee fertiggestEingeschränkte Nutzung„Wichtig ist, dass ein namhafter Betreiber mit an Bord ist. Davon hängt viel vom Erfolg des Projekts ab“Thomas Reisenzahn entwickelt für Investoren Buy-to-let-ModelleGenau hinschauen

Zurück zur Artikelübersicht

FOLGENDE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Fachartikel

Wie werden Gäste in alpinen Hotels wohnen?
Zum Artikel

Fachartikel

Die Hotellerie und die Zukunft des Schlafens
Zum Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies.
Damit Sie unsere Website optimal nutzen können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.