Scroll

So pflegen Sie Ihren digitalen Ruf

Sorgen um den digitalen Ruf? © pixabay So pflegen Sie Ihren digitalen Ruf 08.01.2017 Buchungsportale Falsche Bewertungen auf Hotelportalen sind ein weitverbreites Übel. Was tun? Rechtliche Schritte helfen wenig, gutes Community-Management dagegen schon Unrichtige oder gefälschte Bewertungen auf Portalen wie TripAdvisor oder HolidayCheck sind ein Problem, das viele Hotels betrifft. Es sind Fälle bekannt, in denen Kunden Hotels mit der Androhung einer schlechten Bewertung gezielt unter Druck setzen wollen und beispielsweise Preisnachlässe fordern. Einige Hoteliers kämpfen darum, gefälschte Bewertungen löschen zu lassen und stoßen dabei leider selten auf Verständnis seitens der Portale. Bloß Meinung? Das Problem: Wo endet die freie Meinungsäußerung und wo beginnen medien- und strafrechtliche Fälle von bewusster Verdrehung der Tatsachen oder Beleidigung? Oftmals lässt sich das Recht nur mit Anwälten durchsetzen – das ist mühsam, teuer und führt nicht immer zum gewünschten Erfolg. Andererseits gilt es zu handeln, denn Studien zeigen, dass 90 Prozent der Online-Bucher auf Bewertungen achten. Der Online-Reputationsberater Customer Alliance empfiehlt Hotels, zuallererst darauf zu achten, dass die Zahl der echten Bewertungen steigt. Denn in Summe geben Kunden tendenziell gute Bewertungen ab. Eine Untersuchung des Tourismusberaters Prodinger zeigt etwa, dass bei Wiener Vier- bis Fünf-Sterne-Hotels die Weiterempfehlungsrate bei 69 Prozent liegt. 72 Prozent sind mit mindestens 5 von 6 möglichen Punkten bewertet. Es gilt also, die schweigende Masse der zufriedenen Gäste zum Bewerten zu animieren. Diese entlarven auch die gefälschten Bewertungen. Fälschungen werden wohl immer wieder auftauchen. Aber es wird auch immerviele zufriedene Gäste geben, die es nur zu motivieren gilt, eine Bewertung abzugeben, lautet der Tipp von Customer Alliance.

Zurück zur Artikelübersicht

FOLGENDE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Fachartikel

Wie werden Gäste in alpinen Hotels wohnen?
Zum Artikel

Fachartikel

Die Hotellerie und die Zukunft des Schlafens
Zum Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies.
Damit Sie unsere Website optimal nutzen können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.