Scroll

Neue Hotelstrategie

Neue Hotelstrategie

TREND ZUR PRIVATHEIT. Inder boomenden österreichischen Tourismusbranche verlangt der Gast zunehmend
nach individuellen Angeboten
bei Aufenthalt und Nächtigung. Und das nicht ohne
Grund. Man sucht Ruhe statt
Trubel. Immer mehr Urlauber

bevorzugen stille Rückzugsorte statt laute Bettenburgen
in überfüllten Winterregionen.
Der Wunsch nach mehr „Pri-
vacy” – auch wenn es mehr
kostet – ist sichtlich ein Zeichen der Zeit. Der Gast wdll
für sich sein, benötigt keine
Animation und will sich nicht

mit anderen Gästen am Früh-
stücksbuffet drängen müssen.
Vermieter von Ferienhäusern
und Alpen-Chalets können
deshalb über Kundschaft nicht
klagen und stellen sich auf die
neue „Verwöhnlinie” ein. Bereits mehrere Dutzend Anbieter haben sich dieser Marktentwicklung verschrieben, die
laut Aussage der Prodinger
Tourismusberatung j ährlich
um rund 20 Prozent wächst.Zu den Pionieren dieser
neuen Hotelstrategie zählt
sich Dietmar Silly. Bereits vor
zehn Jahren hat er mit der
Umsetzung seiner Vision begonnen und bietet gestressten
Städtern „einen perfekten, ruhigen Urlaub”. Die Umgebung
seiner Heimat – die südsteiri-
sche Weinstraße nahe Leib-
nitz – kam dem Unternehmer

für seine Pläne entgegen. Unter der Dachmarke „PuresLe-
ben” (pureskben.at) offeriert
Silly heute 14 bis ins Detail
durchgeplante, edel eingerichtete Premiumhäuser, vorwiegend für Paare, die eine Auszeit inmitten der „steirischen
Toscana” verbringen wollen.
Finnische Sauna, Pool mit
Panoramablick und Kamin-
feeling inbegriffen. Diese
Ferienhausidylle lassen sich
Gäste auch etwas kosten: Pro
Person und Nacht zahlt man
je nach Lage und Ausstattung
150 bis 295 Euro inklusive
Frühstück. Dafür steht ein gut
gefüllter Frühstückskorb samt
frischem Gebäck vor der Tür.
Auf Wunsch wird auch ein
Drei-Gänge-Menü ins Ferienhaus geliefert, edlen Tropfe
aus dem familieneigenen
Weingut unter Leitung von
Sillys Bruder Gerald zählen
ebenfalls zu den Highlights.Zusätzlich zu den Sommermonaten entwickeln sich nun
auch die Tage über Weihnachten und Silvester zur Hochsaison: „Darauf haben wir rasch
reagiert und bieten komplette
Festtagspackages an”, erzählt
Dietmar Silly, „unsere Mitarbeiter sorgen unbemerkt für
das leibliche Wohl – unsere
Gäste brauchen sich um nichts
zu kümmern.” Und genau das
sei es, was Urlauber verstärkt
fordern: die Ungestörtheit
eines privaten Refugiums,
gepaart mit den Annehmlichkeiten eines Hotels. Silly setzt
auf diese Linie und investiert
weiter in neue Häuser.

Zurück zur Artikelübersicht

FOLGENDE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Fachartikel

Wie werden Gäste in alpinen Hotels wohnen?
Zum Artikel

Fachartikel

Die Hotellerie und die Zukunft des Schlafens
Zum Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies.
Damit Sie unsere Website optimal nutzen können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.