Scroll

In die Berg bin i gern

%w^.

JÄI

ite—sTM mim

&:i$famm-“´

In „Zloam”, einem Hochtal nahe des Grundlsees, werden 30 Häuser auf mehrere Standorte verteilt im Ausseer-Baustil errichtet und nach
Fertigstellung mittels „Buy-to-let”-Modell angeboten. Die Häuser werden mit einer Bruttogeschoßflache zwischen rund 120 bis 230 m2
errichtet. Der Hauspreis liegt zwischen knapp 358.000 und 752.000 Euro.In die Berg bin i gernNicht nur Sportskanonen würden gerne dort wohnen, wo sie auch Urlaub machen.
In vielen Fällen bleibt dies aber ein Wunschgedanke. Denn immer mehr Gemeinden
verschärfen die Regelungen für Freizeitwohnsitze.

*- Die Folge ist, dass in Regionen, in
denen noch Zweitwohnsitze genehmigt und Immobilien mit entsprechender Widmung verkauft werden,
die Preise nach oben schnellen. Für
Ausländer ist es nahezu unmöglich
geworden in den Hot-Spots des alpinen Raumes Immobilien zu erwerben. Selbst Österreicher haben es
schwer, in solchen Regionen überhaupt noch etwas zu ergattern. Ist
das Schmuckstück gut in Schuss, die
Lage top, der Blick einzigartig und
die Erreichbarkeit gut, steigen die
Preise – noch selbst in den teuersten
Regionen.

Hoher PreisdruckWie stark die Nachfrage nach Immobilien im alpinen Bereich ist, zeigt
Kitzbühel. Kitzbühel hat aber nicht
nur den höchsten Preis, sondern
auch die größte Menge an verkauften
Einfamilienhäusern in Tirol. Im ersten Halbjahr 2018 wurden im Bezirk
83 Einfamilienhäuser um jeweils
mehr als 1,3 Millionen Euro verkauft.
Im Fünf-Jahres-Vergleich sind die
Preise in Tirol um 41,1 % gestiegen,
im Bezirk Kitzbühel um 68,2 % und
in Innsbruck haben sie sich fast verdoppelt. „Für viele Einheimische ist
aufgrund der Preise auch außerhalb

der Stadt Kitzbühel der Traum vom
eigenen Finfamilienhaus schwerer
erschwinglich. Die gesteigerte Nachfrage und der Preisdruck sind sehr
groß, da sich die Region immer mehr
als Ganzjahres-Touristendestination
entwickelt”, so Christian Pfurtschel-
ler, MBA, Geschäftsführer von RE/
MAX Premium in Kitzbühel.Da ist natürlich guter Rat teuer.
Eine Lösung ist ein Investment in
Ferienimmobilien – jährliche Eigenkapitalrendite von circa 7 % und
drei bis acht Wochen Eigennutzung
inklusive, wie zum Beispiel beim Projekt AlpinLodges Maria Alm bei Zell

V

IMMOBILIEN AlpenÄRCTE EXKLUSIV

am See von Jäger Bau. Das Investmentprojekt der Luxusklasse wird im
Dezember eröffnet und startet direkt
in die Wintersaison. Maria Alm, nur
75 km von der Stadt Salzburg entfernt, ist eine ganzjährige Spitzendestination mit idealen Sport- und
Freizeitmöglichkeiten: traumhaftes
Ski- und Wandergebiet, Teil des Skiverbunds Ski amade, 18-Loch-Golf-
platz, Reitställe, und hervorragende
österreichische Gastronomie. Die
Apartments werden an Privatinvestoren verkauft, die damit gleichzeitig einen Anteil an der Resort-Infrastruktur erwerben, grundbücherlich
eingetragen sind und zudem ihr
Apartment vier Wochen im Jahr
selbst nutzen können.Almhüttendörfer im TrendDass sich die Vermietung lohnen
kann, steht außer Zweifel: „Wir sehen
bei den Chalets Nächtigungsstei-
gerungen von bis zu 20 % im Jahr”,
sagt Thomas Reisenzahn, Geschäftsführer der Prodinger Tourismusberatung. In Österreich kam der Chalet-
Trend vor gut zwanzig Jahren mit

dem „Almdorf Seinerzeit” an. „Was
als Übertragung des Malediven-
Bungalowresort-Konzepts in die
Alpen gedacht war, ist zum flächendeckenden Trend geworden”, erläutert Reisenzahn. Mittlerweile existieren allein in Österreich rund vier
Dutzend solcher Almhüttendörfer.
Und geht es nach den Vorstellungen
diverser Investoren, könnten noch
ein paar Dutzend dazukommen – sie
haben jedoch mit deutlichem Widerstand zu kämpfen. Erst vor Kurzem
hat zum Beispiel die schwarz-grüne
Tiroler Landesregierung Pläne für
eine Verschärfung der Spielregeln für
die sogenannten Chaletdörfer vorgelegt. Unter Berücksichtigung des
Unions- und Verfassungsrechts sollen in diesem Zusammenhang unter
anderem die Investorenmodelle bei
Beherbergungsbetrieben sowie die
Einführung einer Sonderflächen-
pflicht für Chaletdörfer geprüft werden. So sollen Vorhaben, die über
Investorenmodelle mit dem Verkauf
von Chalets finanziert werden, sowie
der Bau „neuer Betten” künftig von
der Tourismusförderung ausgenom-

Mit den „Tauplitz Residences”
im Hinterberger Tal realisiert
die H&K Immobilien GmbH
ein Zweitwohnsitz-Projekt auf
Top-Niveau. Errichtet werden
39 bis 108 m2 große Residenzen, die nach dem Prinzip des
Plug and Play gestaltet werden können. Um die atemberaubende Gegend problemlos
entdecken zu können, bekommen Käufer der in Summe 13
Residenzen einen exklusiven
Gutschein für ihr eigenes
E-Bike.

men sein. Zudem ist eine Besteuerung von Freizeitwohnsitzen in der
Pipeline. Die Höhe der Abgabe soll
nach der Wohnfläche des Freizeitwohnsitzes berechnet werden.Kauf- und RückpachtmodellAuch das steirische Salzkammergut wird von Immobilieninvestoren
zunehmend als interessanter Markt
gesehen, da die bauliche Erschließung meist stark reglementiert ist
und dadurch die Möglichkeiten zu
neuen Eigentumsbegründungen
verknappt werden. Insbesondere
die Variante des Zweitwohnsitzes
wird – ähnlich wie im angrenzenden Bundesland Salzburg bereits
flächendeckend umgesetzt – nahezu
unmöglich. Potenziellen Investoren
und Ferienvvohnungsinteressenten
bleibt daher auch hier in der Regel
nur die Möglichkeit, auf alternative
Investitionsmodelle zurückzugreifen
– welche aber durchaus nahe an das
klassische Eigentum heranreichen
können. jDie ZlaimGütlErrichtungs GmbH J
(ZGE)rundumdenBadAusseerPro- !

»11 IMMOBILIENL* M M ÄRZ~E EXKLUSIV

Alpen

/:

jektentwickle!´ Dr. Hans Steinbichler
bietet diese Option. ZGE hat es sich
zum Ziel gemacht, die „Zloam”, ein
Hochtal nahe des Grundlsees, zu
revitalisieren und mit rund 30 Häusern ein nachhaltiges Tourismusprojekt zu entwickeln. Verteilt auf
mehrere Standorte werden die Häuser im Ausseer-Baustil nach Fertigstellung mittels „Buy-to-let”-Modell
angeboten. Nach dem Kauf des
parzellierten Objektes erfolgt die
Rückverpachtung an die Betriebsgesellschaft, die zu 100 % im Eigentum
der Errichtungsgesellschaft steht.
Die jährlichen Bruttorenditen liegen
im Zehn-Jahres-Durchschnitt zwischen 5,8 und 7,2 %. Darüber hinaus
hat der Käufer das Recht, sein Haus
zumindest 30 Tage im Jahr selbst zu
nutzen. „Das angestrebte Kauf- und
Rückpachtmodell stellt sowohl für

die Gemeinde als auch für Investoren und Urlauber eine Win-win-
Situation dar”, erklärt Dr. Hans
Steinbichler. „Neben der einmaligen Gelegenheit, gewinnbringend
in eine begehrte Tourismusregion
zu investieren, können Hauseigentümer auch selbst im Ausseerland
für ein Monat im Jahr im eigenen,
voll eingerichteten und servicierten
Hausurlauben.”Die Häuser werden mit einer
Bruttogeschoßfläche zwischen rund
120 bis 230 m2 errichtet. Der Hauspreis liegt zwischen knapp 358.000
und 752.000 Euro exklusive Umsatzsteuer, Einrichtung und Nebenkosten – wobei diese Ausgaben im Sinne
des Erwerbs einer Gewerbeimmobilie und im Gegensatz zu vergleichbaren Sharehold-Deals steuerlich voll
geltend gemacht werden können.

Abhängig von Lage, Größe und Ausstattung liegt der durchschnittliche
Quadratmeterpreis der Investitionsobjekte unter 4.300 Euro. In Bezug
auf die Einrichtung und Ausstattung
sowie auch auf die Außengestaltung
kann der Eigentümer während der
Phase, in der vom Plan weg verkauft
wird, Änderungsvorschläge einbringen, die jedoch in einem definierten,
hochwertigen Rahmen bleiben und
den operativen Betriebsvoraussetzungen entsprechen müssen.Residenzen auf Top-NiveauEbenfalls im steirischen Salzkammergutes im Hinterberger Tal realisiert die H&K Immobilien GmbH
ein Zweitwohnsitz-Projekt mit
Dreifach-Käuferschutz für aktive
Menschen, die ihre Freizeit gerne in
der Natur verbringen. Die „Tauplitz
Residences” sind wertvolle und auf
Top-Niveau ausgestattete Residenzen, die nach dem Prinzip des Plug
and Play gestaltet werden können.
Die 13 Einheiten, von 39 bis 108 m2,
verfügen außerdem über ein beeindruckendes Alpenpanorama. Die
Raumgestaltung und Aufteilung folgt
einerseits modernen Designansprüchen, die hochwertige und gleichzeitig überlegte Ausstattung darf dabei
persönlich und vollkommen individuell gewählt werden. Durch individuell buchbare Ausstattungspakete
bleiben von der Außenbeschattung
durch Raffstores bis hin zu Sauna und
Whirlpools keine Wünsche unerfüllt.
Jede der Residenzen verfügt über
einen Tiefgaragenstellplatz, einen
überdachten Stellplatz oder einen
Außenstellplatz und um die atemberaubende Gegend problemlos entdecken zu können, bekommen Käufer
einen exklusiven Gutschein für ihr
eigenes E-Bike. mn ■

/

Zurück zur Artikelübersicht

FOLGENDE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Fachartikel

Wie werden Gäste in alpinen Hotels wohnen?
Zum Artikel

Fachartikel

Die Hotellerie und die Zukunft des Schlafens
Zum Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies.
Damit Sie unsere Website optimal nutzen können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.