Scroll

Checklist Digitalisierung

Checklist Digitalisierung Welche digitalen Möglichkeiten erleichtern den Hotel-Alltag? Eine Liste von notwendigen bis zu angesagten Services Text: Daniel Nutz Website Sie bildet das Fundament jedes Digi- talauftritts. Die Navigation für die Nut- zer soll intuitiv möglich sein. Wichtig: Füllen Sie diese mit Infos wie Preisen und Kontaktdaten. fi Digitale Kommunikation Der Kunde soll entscheiden können, wann und wie er Ihre Informationen erhält. Pflegen Sie eine Kundendatei. Wichtig: Lassen Sie sich von Kunden die Einwilligung geben, dass Sie ihnen Mails wie Newsletter schicken dürfen. Smartphone: Kontinuierlich steigt die Zahl der mobilen Buchungen. Welt— weit liegen sie beinahe auf dem Level der Desktop-Buchungen. Responsive Websites (die mobil optimal darge- stellt werden) sind also schon lange ein Muss. Selber Einchecken Mittels Smartphone-App lässt sich be- reits eigenständig einchecken. Das re— duziert Wartezeiten wie Kosten glei- chermaßen. Hier ist es ratsam, auf etablierte Systeme zurückzugreifen. Ein Gast wird sich nicht für jedes Ho— tel eine eigene App herunterladen. Digitale Gästemappen Sie ersetzen zunehmend die auf Papier gedruckte Gästemappen. Neu sind di— gitale Concierge-Systeme für die Re- zeption. Über eine Plattform werden Hotels mit lokalen und regionalen tou— ristischen Attraktionen (Museen, Zoo, Oper etc.) und Leistungserbringern (Taxis, Restaurants etc.) verknüpft. Automatisierte Anfragebeantwor- tung: Ein E-Mail-Reservierungsassis- tent liest ankommendé E-Mails und sendet automatisch ein Angebot an die Gäste, bevor die Reservierungsmitar— heiter die Anfrage überhaupt gesehen L_I´I_I Individuelle Hotelzimmer Durch Smart Data werden die Vorlie- ben der (Stamm-)Gäste vorab erhoben, damit ihnen der Aufenthalt so ange- nehm wie möglich gemacht werden kann. Die Lieblings—Snacks der Gäste sind im wohltemperierten Zimmer bereits vorbereitet; Licht, Musik und Temperatur sind individuell vorein— gestellt bzw. können einfach via App nachjustiert werden. Künstliche Intelligenz (KI) Das Thema steht noch ziemlich am Anfang. Concierge-Roboter sind eher noch ein PR-Gag. Chatbots können da- gegen bereits einige einfache und wie— derkehrende Kundenant´ragen erken— nen und so die Mitarbeiter entlasten. Smartphone Kontinuierlich steigt die Zahl der mobilen Buchungen. Weltweit liegt sie beinahe auf dem Level der Desk- top-Buchungen. Responsive Websites (die mobil optimal dargestellt werden) sind also schon lange ein Muss. Automatisierte Anfragebeantwortung Ein E-Mail-Reservierungsassistent liest ankommende E-Mails und sen- det automatisch ein Angebot an die Gäste, bevor die Reservierungsmitar— heiter die Anfrage überhaupt gesehen haben. Die Inputs kamen von Prodinger Tourismusberatung und WKO — Tourismus — Freizeit

Zurück zur Artikelübersicht

FOLGENDE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Fachartikel

Wie werden Gäste in alpinen Hotels wohnen?
Zum Artikel

Fachartikel

Die Hotellerie und die Zukunft des Schlafens
Zum Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies.
Damit Sie unsere Website optimal nutzen können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.