Scroll

Äpfel mit Äpfeln vergleichen

Sonja Trauner vom Trauner Verlag mit den Autoren des neuen „STAHR“ (v. l.): Thomas Reisenzahn (Geschäftsführer Prodinger Tourismusberatung), Stefan Rohrmoser, (Geschäftsführer Prodinger Steuerberatung) und Achim Hartmann (Universitätslektor KFU Graz, WU Wien). Der Betriebswirtschaft hängt ja der Ruf nach, eine starre Wissenschaft zu sein. Manche lassen nicht einmal den Rang einer Wissenschaft gelten. Man weiß seit ewig, was ein Wareneinsatz ist, auch die Definition von Kosten ändert sich nicht, naja und dass Umsatz nicht gleich Gewinn ist, dürfte sich insbesondere in der Gastronomie auch schon rumgesprochen haben. Fasst man den Begriff der Betriebswirtschaft etwas weiter, drängen jedoch Faktoren in das Rechenwerk eines Betriebes, von denen man vor fünfzehn Jahren noch nichts wusste. Das Standardwerk schlechthin, was touristische Kennzahlen betrifft, war „STAHR“ (steht für: Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants), dessen Autor Professor Heinz Huber an der Modul Legionen von heutigen Hoteliers in Sachen Rechnungswesen fit machte. Huber genießt längst seine Pension, die jüngste Ausgabe von STAHR stammt auch schon aus dem Jahre 2004. Ungeachtet dessen ist das Fachwerk bis heute die Grundlage allen touristischen Rechnens – von der dreijährigen Hotelfachschule bis zum Universitätsabschluss. Die Prodinger Tourismusberatung nahm sich des Themas an, löste Autor Huber die Urheberrechte ab und machte sich mit internen und externen Experten daran, STAHR völlig neu aufzustellen. Das Konzept des Handbuchs basiert auf der Idee, ein gemeinsames Berichtswesen für Hotels und Restaurants zu entwickeln, auf dessen Basis Controlling in den Betrieben eingeführt und das als Grundlage für zwischenbetriebliche Vergleiche herangezogen werden kann. „Auf gut Deutsch gesagt“, präzisiert Prodinger-Geschäftsführer und Co-Autor Thomas Reisenzahn, „damit Äpfel mit Äpfeln und Birnen mit Birnen verglichen werden“. Völlig neu ist beispielsweise das Kapitel, das sich mit dem Provisionswesen im Online-Vertrieb beschäftigt. Diese Thematik hat 2004 ganz einfach noch nicht existiert. Hier galt es, neue Kostenstellen zu definieren und in das Kalkulationskonstrukt des Zimmerpreises zu integrieren. Ebenfalls neu sind Benchmarkbegriffe wie der TREV-PAR (Total Revenue per available room) in dessen Berechnung nicht nur der Gesamtumsatz, sondern auch die Gewichtung nach Öffnungszeiten und Kapazitäten einfließt. Die Gültigkeit der STAHR-Kennzahlen unterstreicht auch die Tatsache, dass sämtliche Banken bis hin zur ÖHT mit dem Zahlenwerk dieser Fachliteratur operieren. „Bei dem Buch handelt es sich in dieser Form um eine grundlegend neue Aufbereitung, sowohl inhaltlich als auch sprachlich und visuell ist der STAHR nun wieder absolut zeitgemäß“, betont Verlegerin Sonja Trauner. „Vor allem die neuen Elemente,Expert Insights’ und,STAHR-Best-Practice-Beispiel’ machen das Buch noch verständlicher und besonders praxistauglich.“ Reisenzahn, Stoiser, Hartmann 250 Seiten Erschienen im Trauner Verlag ISBN 978-3-99062-358-9 Subskriptionspreis bis 30.11.2018: 49,90 Euro

Zurück zur Artikelübersicht

FOLGENDE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Fachartikel

Wie werden Gäste in alpinen Hotels wohnen?
Zum Artikel

Fachartikel

Die Hotellerie und die Zukunft des Schlafens
Zum Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies.
Damit Sie unsere Website optimal nutzen können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.