Scroll

5 Schritte zur erfolgreichen Investition

Be t r iebe, d ie la ufe nd, s y s t ema tisch und zielgerichtet investieren, sind tendenziell w i r ts c ha ft l ich e rfolgreicher.G ut durchdachte Investitionen sind für den Erfolg eine s Hotels das Um und Auf. Nur wer die Kosten-Nutz e n-Re l at io n und das Baumanagement im Auge behä lt, stärkt langfristig den Betrieb. Auf der Basis l an gj ähriger praktischer Erfahrungen lassen sich fünf Punkte f ü r d en E rf ol g von Investitionsprojekten zusammenfassen:E in e richtige Strategie und Positionierung des Hauses gehört z u de n wi c htigsten unternehmerischen Entscheidungen, um la ngfristig konkurrenzfähig zu bleiben. Ein erfolgreiches Bauvo rhab en kann dazu wesentlich beitragen.E i n so l ch es Positionierungskonzept berücksichtigt aktuelle Immo bilien-Trends ebenso wie neue Entwicklungen auf der Ang eb o ts seite oder die Analyse neuer Zielgruppen (Milieus). Welc h e W ün sch e h aben meine Gäste an die Hotelimmobilie?Stimmen Positionierung und geplante Investition überein? Gibt e s f ür me i n Investment eine zahlungskräftige Zielgruppe?J e de M od e rni si e ru ng s o l l zu m B es tand passen. Die vorhanden en T ei le sollen mit dem Umo d e r Neu b au z u ei ne m großen G an zen verbunden werden.D ie s se tz t ei ne e x a k te G r u ndr i ss pl an u ng un d S chnittstell en definition in Absprache mit d en Fa chp l anern Voraus. Welch e Fl ä ch en s te hen zu r Verfügu ng?Wie sieht die Bau- Fläch eno p ti mi er un g au s? Ideales V e rh äl tn i s z wi s ch en Bruttou nd Nettoflächen. Flächenbeda r f f ü r B e t ten, Restaurantp l ät z e, G ä s t e b e r ei c h u nd öf f e n t liche Räume.Be i d e r Ü b e r p r ü f u n g d es Kostenra h m e n s hilft ein Benchmark-Ve r g l e i ch ( I n v estitionskosten pro Zi m m e r, F l ä c h e n e f f i z i enz, Bauk o s t e n, Nebenkosten etc. ). Bei welchen Prognosewerten lass en sich Investitionen mit F r e m d kapital wirtschaftlich durchführen? Wie viel darf ein n eues Zimmer kosten?I n di e se r P hase erfolgt die Überprüfung der Rentabilität potenz i eller Ausbauszenarien. Auf Basis der erzielbaren Preise wird eine Planungsrechnung erstellt. Diese dient als Grundlage daf ü r, o b u nd w ie die Investition durchführt werden kann („Stopor-Go-Entscheidung“). Welche Preise muss ich erzielen, um die I nvestition zu verdienen?S tehe n d ie Positionierung und das Raumkonzept, dann kann m it dem Design der Innengestaltung begonnen werden. Arch itektur, Design, Ästhetik, aber vor allem auch die Positionier ung ( Pu nk t 1) spielen dabei eine entscheidende Rolle. Dieses r eicht vom Möbeldesign bis zur Lichtplanung. Die Durchführ un g umfasst Praktikabilität, Funktionalität, Atmosphäre, R a um ps ych ol o gie, Symbolik sowie Nutzbarkeit unterm Aspekt de r Kosten.Au s di es e n hier kurz skizzierten Phasen eines Bauvorhabens er ge b en sic h f ol gen d e w i ch ti g e F ra g en vor der nächsten Inve s ti ti o n: * B r ing t d ie ge p la n t e In ve st i ti on e ine „Neuerung“ für me i n en B e tr ie b?* W elc h e St ärken und Schwächen hat mein Projekt?* I s t d a s K on z ep t i n sich schlüssig?* Gi bt es einen klaren Business- und Marketing-Plan?* W ie i s t d ie Marktentwicklung (zum Beispiel Mitbewerber) einzuschätzen?* Er wi rt sc haftet das eingesetzte Kapital die marktübliche V e rzi ns u ng pl u s Ris i ko a u fs ch la g?* B es teht ein vernünftiges Verhältnis zwischen Eigen- und F rem dm i tt eln?* Können die Fremdmittel ohne großes Risiko zurückgez ah lt w er de n?* Pa ss t di e La uf ze it der Finanzierung mit einer geplanten B etr i ebsnachfolge überein?* S i nd R i s i k en w ie Anlaufkosten, Baukostenüberschreitung und Veränderung der Bauzeit eingeplant?kommentarA u sg e re chnet7 21.Positionierung und Abgrenzung von den Mitbewerbern2. Flächen- und Raumkonzept3. Ermittlung und Über-prüfung der KostenDer AutorT h o m a s Reisenzahn ist akadem. geprüfter T o ur i s m u s ka u f m a nn, Betriebsökonom, durchlief in seiner Laufbahn alle B e re i c h e d es Hotelgewerbes. Er war a uß e rd e m G e n er a l s e k retär der Ös t e r reichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) und ist derzeit Geschäftsführer u n d Gesellschafter der Prodinger B e r a t u ngsgruppe.w w w. prodinger. at7 34. Ma c hb ar k eit: Investitions- und Planungsrechnung5. De s ig n: Planung, Beratung und umsetzung

Zurück zur Artikelübersicht

FOLGENDE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Fachartikel

Wie werden Gäste in alpinen Hotels wohnen?
Zum Artikel

Fachartikel

Die Hotellerie und die Zukunft des Schlafens
Zum Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies.
Damit Sie unsere Website optimal nutzen können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.